Angebote zu "Gott" (14 Treffer)

Kategorien

Shops

Klasse 1/2 - Weltreligionen
15,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Informationen zur Titelgruppe: Dieser interkulturell ausgerichtete Band lädt zum gemeinsamen Theologisieren ein. Er motiviert, sich mit Ursprung und Glaubenspraxis der christlichen, jüdischen und islamischen Religion auseinanderzusetzen. Besonders spannend ist das Kinderbuch über Jerusalem - die Stadt, in der diese drei Religionen ihre Wurzeln haben.Informationen zur Reihe: Kinder stellen häufig grundlegende religiöse Fragen: Wo wohnt Gott? Warum gibt es so viele Religionen? Wie haben Heilige gelebt? Themenbände Religion Grundschulegreift diese und andere Fragen gezielt auf: Die Bände präsentieren kurze Sachtexte und Geschichten zu ausgewählten religiösen Themen mit interkulturellem Anspruch, ein speziell zum Thema passendes Kinderbuch, Spiele und Stille-Übungen. Zudem stellen die Hefte jeweils eine besonders kindgemäße Methode des Theologisierens vor, wie "Vom Glauben erzählen". Erwartungshorizonte und eine Überprüfung des Gelernten werden knapp und präzise umrissen. MitArbeitsblättern in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen zur Differenzierung und mit Seiten zum Weiterdenken. Auch für den Einsatz im Ethikunterricht geeignet.

Anbieter: buecher
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Klasse 1/2 - Weltreligionen
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Informationen zur Titelgruppe: Dieser interkulturell ausgerichtete Band lädt zum gemeinsamen Theologisieren ein. Er motiviert, sich mit Ursprung und Glaubenspraxis der christlichen, jüdischen und islamischen Religion auseinanderzusetzen. Besonders spannend ist das Kinderbuch über Jerusalem - die Stadt, in der diese drei Religionen ihre Wurzeln haben.Informationen zur Reihe: Kinder stellen häufig grundlegende religiöse Fragen: Wo wohnt Gott? Warum gibt es so viele Religionen? Wie haben Heilige gelebt? Themenbände Religion Grundschulegreift diese und andere Fragen gezielt auf: Die Bände präsentieren kurze Sachtexte und Geschichten zu ausgewählten religiösen Themen mit interkulturellem Anspruch, ein speziell zum Thema passendes Kinderbuch, Spiele und Stille-Übungen. Zudem stellen die Hefte jeweils eine besonders kindgemäße Methode des Theologisierens vor, wie "Vom Glauben erzählen". Erwartungshorizonte und eine Überprüfung des Gelernten werden knapp und präzise umrissen. MitArbeitsblättern in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen zur Differenzierung und mit Seiten zum Weiterdenken. Auch für den Einsatz im Ethikunterricht geeignet.

Anbieter: buecher
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Weltreligionen Klasse 1/2
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Informationen zur Titelgruppe: Dieser interkulturell ausgerichtete Band lädt zum gemeinsamen Theologisieren ein. Er motiviert, sich mit Ursprung und Glaubenspraxis der christlichen, jüdischen und islamischen Religion auseinanderzusetzen. Besonders spannend ist das Kinderbuch über Jerusalem - die Stadt, in der diese drei Religionen ihre Wurzeln haben. Informationen zur Reihe: Kinder stellen häufig grundlegende religiöse Fragen: Wo wohnt Gott? Warum gibt es so viele Religionen? Wie haben Heilige gelebt? Themenbände Religion Grundschulegreift diese und andere Fragen gezielt auf: Die Bände präsentieren kurze Sachtexte und Geschichten zu ausgewählten religiösen Themen mit interkulturellem Anspruch, ein speziell zum Thema passendes Kinderbuch, Spiele und Stille-Übungen. Zudem stellen die Hefte jeweils eine besonders kindgemäße Methode des Theologisierens vor, wie "Vom Glauben erzählen". Erwartungshorizonte und eine Überprüfung des Gelernten werden knapp und präzise umrissen. Mit Arbeitsblättern in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen zur Differenzierung und mit Seiten zum Weiterdenken. Auch für den Einsatz im Ethikunterricht geeignet.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Winkler, H: Weltentstehung in antiken Lehrtexten
49,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Das Werk zur 'Weltentstehung' beantwortet die Fragen, die sich ein an der europäischen Kulturhistorik interessierter Leser stellt. Das kulturelle Gedächtnis der Menschheit wird zusammengefasst, indem es die besonderen Repräsentanten der Geisteskultur berücksichtigt. Die lebendigen Vorgänge unseres religiösen Kulturerbes werden interkulturell erklärt. Ausgehend von religiösen Texten ab dem 2. Jh. v.Chr. wurden in den alten Kulturen die entwicklungsgeschichtlichen Vorgänge stets durch Entsprechungen vorgetragen. Als Verursacher wird ein GOTT vorausgesetzt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Heinrich Heine interkulturell gelesen
24,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Der Lebensweg des Menschen und Dichters Heinrich Heine war nicht nur äusserst komplex und vielfältig, sondern zum Teil auch widersprüchlich. Bekanntlich wurde er als Jude geboren, besuchte in seiner Kindheit zunächst eine jüdische, danach deutsche Schulen. Er studierte Rechtswissenschaft, widmete sich aber auch intensiv dem Studium von Literatur und Philosophie, und promovierte im Juli 1825 zum Doktor der Jurisprudenz. Obschon er gleichzeitig, im Alter von 27 Jahren, offiziell zum lutheranischen Glauben konvertierte, trat er mit Nachdruck gegen den Konfessionswechsel von Juden auf und verleugnete bis zu seinem Lebensende niemals seine jüdische Abstammung. Heine gehört neben Goethe und Schiller zu den grössten deutschen Dichtern und stellt in diesem Sinne einen Teil des deutschen Kulturerbes dar, obgleich er den Grossteil seines erwachsenen Lebens (ab Mai 1831) im Pariser Exil verbrachte. Einige der Ideen in seinen Schriften finden sich bei kanonischen Philosophen des 19. Jahrhunderts wieder; er selbst jedoch verstand sich zuallererst als Poet, ja als 'Anti-Philosoph', und erklärte wiederholt, ein rein rational-konzeptuelles Denken vermöge nicht das Wesen der Dinge zu erfassen. Im Bereich der Politik war er ein Anhänger des radikalen Republikanismus, des Sozialismus und des Kommunismus, übte mithin einen gewissen Einfluss auf Karl Marx' politisch-intellektuelle Entwicklung aus; zugleich kritisierte er vehement den Verlust der Freiheit des Menschen und der Künste - die Unmöglichkeit des authentischen Lebens - im Rahmen eines, von ihm prognostizierten, 'rohen' egalitären Gesellschaftsregimes. Darüber hinaus sah Heine in diesem Zusammenhang für Europa eine duale Entwicklung voraus, einerseits hin zu einem extremen deutschen Nationalismus, andererseits hin zu einer kommunistischen Diktatur. Ein Versuch, einen der Fäden in Heines Leben und Werk als das eigentlich Wesentliche herauszugreifen und die anderen als Nebenerscheinungen abzutun, ist von vornherein zum Scheitern verurteilt. Heines Persönlichkeit und Œuvre sind nicht zu erfassen, will man ihn etwa nur als Juden oder nur als Deutschen, nur als Dichter oder nur als 'Freiheitskämpfer' (wie er sich selbst bezeichnete) sehen. Er vereint pluralistischerweise unterschiedliche, gegenläufige Elemente der Kultur in sich. Heinrich Heine interkulturell gelesen erörtert und analysiert einige dieser zwischenkulturellen Bezüge in Heines Person und Werk, unter anderem die folgenden Themen: 1. Zwischen Poesie und Philosophie 2. Zwischen deutschem Nationalismus und rohem Kommunismus 3. Zwischen Gott, dem 'Gott der Philosophen' und der 'Gottwerdung des Geldes' 4. Zwischen Schönheit und Gerechtigkeit

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Heinrich Heine interkulturell gelesen
9,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der Lebensweg des Menschen und Dichters Heinrich Heine war nicht nur äusserst komplex und vielfältig, sondern zum Teil auch widersprüchlich. Bekanntlich wurde er als Jude geboren, besuchte in seiner Kindheit zunächst eine jüdische, danach deutsche Schulen. Er studierte Rechtswissenschaft, widmete sich aber auch intensiv dem Studium von Literatur und Philosophie, und promovierte im Juli 1825 zum Doktor der Jurisprudenz. Obschon er gleichzeitig, im Alter von 27 Jahren, offiziell zum lutheranischen Glauben konvertierte, trat er mit Nachdruck gegen den Konfessionswechsel von Juden auf und verleugnete bis zu seinem Lebensende niemals seine jüdische Abstammung. Heine gehört neben Goethe und Schiller zu den grössten deutschen Dichtern und stellt in diesem Sinne einen Teil des deutschen Kulturerbes dar, obgleich er den Grossteil seines erwachsenen Lebens (ab Mai 1831) im Pariser Exil verbrachte. Einige der Ideen in seinen Schriften finden sich bei kanonischen Philosophen des 19. Jahrhunderts wieder; er selbst jedoch verstand sich zuallererst als Poet, ja als 'Anti-Philosoph', und erklärte wiederholt, ein rein rational-konzeptuelles Denken vermöge nicht das Wesen der Dinge zu erfassen. Im Bereich der Politik war er ein Anhänger des radikalen Republikanismus, des Sozialismus und des Kommunismus, übte mithin einen gewissen Einfluss auf Karl Marx' politisch-intellektuelle Entwicklung aus; zugleich kritisierte er vehement den Verlust der Freiheit des Menschen und der Künste - die Unmöglichkeit des authentischen Lebens - im Rahmen eines, von ihm prognostizierten, 'rohen' egalitären Gesellschaftsregimes. Darüber hinaus sah Heine in diesem Zusammenhang für Europa eine duale Entwicklung voraus, einerseits hin zu einem extremen deutschen Nationalismus, andererseits hin zu einer kommunistischen Diktatur. Ein Versuch, einen der Fäden in Heines Leben und Werk als das eigentlich Wesentliche herauszugreifen und die anderen als Nebenerscheinungen abzutun, ist von vornherein zum Scheitern verurteilt. Heines Persönlichkeit und OEuvre sind nicht zu erfassen, will man ihn etwa nur als Juden oder nur als Deutschen, nur als Dichter oder nur als 'Freiheitskämpfer' (wie er sich selbst bezeichnete) sehen. Er vereint pluralistischerweise unterschiedliche, gegenläufige Elemente der Kultur in sich. Heinrich Heine interkulturell gelesen erörtert und analysiert einige dieser zwischenkulturellen Bezüge in Heines Person und Werk, unter anderem die folgenden Themen: 1. Zwischen Poesie und Philosophie 2. Zwischen deutschem Nationalismus und rohem Kommunismus 3. Zwischen Gott, dem 'Gott der Philosophen' und der 'Gottwerdung des Geldes' 4. Zwischen Schönheit und Gerechtigkeit

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Jacques Derrida interkulturell gelesen
9,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Welcher Autor würde sich mehr dazu eignen, interkulturell gelesen zu werden, als Jacques Derrida (1930-2004), ein französischer Staatsbürger, der als Araber in Algerien in einer Familie jüdischen Glaubens geboren ist? Derrida hat nach seinen eigenen Worten >niemals wirklich aufgehört< in diesem arabisch-islamischen Land zu wohnen, obwohl er schon in jungen Jahren nach Frankreich übergesiedelt ist, wo er sich im Blick auf dessen Sprache und Kultur zutiefst integriert hat. Und er hat die Grundfragen des jüdischen Glaubens, dass Gott nicht erkannt werden kann und nicht genannt werden darf, zum Angelpunkt seines Denkens gemacht. Seine Dekonstruktion der europäisch-westlichen Philosophie, insbesondere Platons, Rousseaus, Hegels und Husserls, als phonozentrisch weitet er in seiner Grammatologie (1968) aus zu einer Kritik am Ethnozentrismus dieser philosophischen Tradition. Der Kern von Derridas Haltung anderen Kulturen gegenüber ist der Respekt vor dem Anderen, den er im Sinn von Levinas radikal zu denken sucht. Zwischen der Dekonstruktion (der europäisch-westlichen Philosophie) und der Dekolonisation (Afrikas) sieht er (als Afrikaner) eine strukturelle Übereinkunft, sofern beide ihren Weg finden müssen, ohne das Ziel zu kennen. Die europäisch-westliche politische Kultur, die auf dem Weg zur Demokratie ist (und bleibt), ist seiner Ansicht nach nicht ein Modell für den Rest der Welt, sondern ein >Versprechen<, auf das sich jedes andere Land in anderen Weltteilen auf seine Weise berufen kann. Indem er >unbedingte Gastfreundschaft< geradezu mit Ethik identifiziert, setzt er ein unübersehbares Zeichen für die Diskussion inter- und multikultureller Fragen. Das ist nicht als Ideal gemeint, das nie ganz verwirklicht werden kann, auch nicht als >regulative Maxime< im Sinne Kants, nach der man handeln soll, >als ob< sie bestünde, sondern als >Messianik< ohne Messianismus, als etwas das Zukunft ist und bleibt und als solches das Denken und Handeln bestimmt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Heinrich Heine interkulturell gelesen
10,30 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Der Lebensweg des Menschen und Dichters Heinrich Heine war nicht nur äußerst komplex und vielfältig, sondern zum Teil auch widersprüchlich. Bekanntlich wurde er als Jude geboren, besuchte in seiner Kindheit zunächst eine jüdische, danach deutsche Schulen. Er studierte Rechtswissenschaft, widmete sich aber auch intensiv dem Studium von Literatur und Philosophie, und promovierte im Juli 1825 zum Doktor der Jurisprudenz. Obschon er gleichzeitig, im Alter von 27 Jahren, offiziell zum lutheranischen Glauben konvertierte, trat er mit Nachdruck gegen den Konfessionswechsel von Juden auf und verleugnete bis zu seinem Lebensende niemals seine jüdische Abstammung. Heine gehört neben Goethe und Schiller zu den größten deutschen Dichtern und stellt in diesem Sinne einen Teil des deutschen Kulturerbes dar, obgleich er den Großteil seines erwachsenen Lebens (ab Mai 1831) im Pariser Exil verbrachte. Einige der Ideen in seinen Schriften finden sich bei kanonischen Philosophen des 19. Jahrhunderts wieder; er selbst jedoch verstand sich zuallererst als Poet, ja als 'Anti-Philosoph', und erklärte wiederholt, ein rein rational-konzeptuelles Denken vermöge nicht das Wesen der Dinge zu erfassen. Im Bereich der Politik war er ein Anhänger des radikalen Republikanismus, des Sozialismus und des Kommunismus, übte mithin einen gewissen Einfluß auf Karl Marx' politisch-intellektuelle Entwicklung aus; zugleich kritisierte er vehement den Verlust der Freiheit des Menschen und der Künste - die Unmöglichkeit des authentischen Lebens - im Rahmen eines, von ihm prognostizierten, 'rohen' egalitären Gesellschaftsregimes. Darüber hinaus sah Heine in diesem Zusammenhang für Europa eine duale Entwicklung voraus, einerseits hin zu einem extremen deutschen Nationalismus, andererseits hin zu einer kommunistischen Diktatur. Ein Versuch, einen der Fäden in Heines Leben und Werk als das eigentlich Wesentliche herauszugreifen und die anderen als Nebenerscheinungen abzutun, ist von vornherein zum Scheitern verurteilt. Heines Persönlichkeit und Œuvre sind nicht zu erfassen, will man ihn etwa nur als Juden oder nur als Deutschen, nur als Dichter oder nur als 'Freiheitskämpfer' (wie er sich selbst bezeichnete) sehen. Er vereint pluralistischerweise unterschiedliche, gegenläufige Elemente der Kultur in sich. Heinrich Heine interkulturell gelesen erörtert und analysiert einige dieser zwischenkulturellen Bezüge in Heines Person und Werk, unter anderem die folgenden Themen: 1. Zwischen Poesie und Philosophie 2. Zwischen deutschem Nationalismus und rohem Kommunismus 3. Zwischen Gott, dem 'Gott der Philosophen' und der 'Gottwerdung des Geldes' 4. Zwischen Schönheit und Gerechtigkeit

Anbieter: Thalia AT
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Winkler, H: Weltentstehung in antiken Lehrtexten
35,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Werk zur 'Weltentstehung' beantwortet die Fragen, die sich ein an der europäischen Kulturhistorik interessierter Leser stellt. Das kulturelle Gedächtnis der Menschheit wird zusammengefaßt, indem es die besonderen Repräsentanten der Geisteskultur berücksichtigt. Die lebendigen Vorgänge unseres religiösen Kulturerbes werden interkulturell erklärt. Ausgehend von religiösen Texten ab dem 2. Jh. v.Chr. wurden in den alten Kulturen die entwicklungsgeschichtlichen Vorgänge stets durch Entsprechungen vorgetragen. Als Verursacher wird ein GOTT vorausgesetzt.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot